PDA ja oder nein ?

Ich habe am 06.07.2016 mein drittes Kind geboren und mir war schon während der Schwangerschaft klar: „Ich möchte auf jeden Fall eine PDA !“

Ich erzähle mal kurz, wie die beiden anderen Geburten abliefen…

Das erste Kind wollte nicht zum errechneten Termin das Licht der Welt erblicken, sondern es musste in der Klinik nachgeholfen werden. Der Wehen Cocktail hat erstmal nichts gebracht, aber zwei Tage später wurde das Gel gelegt und dann ging es so schnell los, daß ich es kaum noch in den Kreißsaal geschafft habe. Es war also zu spät für die PDA und der kleine Zwerg war in1, 5 Stunden da. Es war aber so eine Sturzgeburt unter starken dauerhaften Wehen, daß mir klar war, sollte ich nochmal ein Kind bekommen dann per Kaiserschnitt (soll danach aber sehr lange Probleme bereiten)oder es wird eine PDA gelegt. Das zweite Kind war dann drei Jahre später auf dem Weg und nach den ersten Wehen wurde mir durch die Anästhesistin der Zugang am Rücken für die PDA gelegt. Ich konnte in dieser Zeit, nachdem die PDA gelegt wurde und das Mittel wirkte, nach 2 Stunden Wehen endlich mal durchatmen. Als dann die Presswehen los gingen, wurde kein Mittel mehr ins Rückenmark geleitet und der Schmerz war wieder da. Allerdings war es dann auszuhalten, weil ich vorher nochmal Kräfte mobilisieren konnte. Die Hebammen sind der festen Überzeugung, daß wir ohne Gefühl in der Beckengegend nicht richtig mitpressen könnten und daß dann eine Geburt auf natürlichem Weg fast unmöglich wäre.

Ich hatte also bei der zweiten Geburt eine ganz gute Erfahrung mit der PDA gemacht, so daß beim dritten Kind auch wieder klar war, es wird wieder eine PDA bei mir gelegt.

Die Wehen begannen und ich bat die Hebamme die Anästhesistin zu rufen. Das machte Sie auch. Ich musste mich auf die Liege setzen die Füße auf einen Hocker stellen und einen runden Rücken machen. Ganz wichtig war natürlich, daß ich nicht wackle oder mich bewege und dies war unter starken Wehen sehr sehr anstrengend. Ich schwitzte vor mich hin und nach einer halben Stunde war der Zugang gelegt. Ich war erleichtert, aber leider lag dieser neben einer Arterie und das ganze Spiel mit der PDA begann von vorn.

Die Wehen wurden immer heftiger, aber ich wollte unbedingt daß es nochmal probiert wird. Die Hebamme hat mir zwischenzeitlich Wehen Hemmer verabreicht, die aber nur ein bisschen wirkten. Nach circa wieder einer halben Stunde war es soweit und ich dachte:“ Hurra, endlich keine Schmerzen mehr!“ Aber leider lief das Mittel nicht und der Katheter wurde wieder rausgezogen. Ich war natürlich fix und fertig.

Aber da ich mich so auf diese PDA fixiert hatte, habe ich fast die ganze Geburt im Sitzen (1 Stunde) geschafft. Weil der dritte Zwerg nach drei Presswehen dann schon auf der Welt war.

 

Erzählt mir auch gerne von Euren Erlebnissen oder bei Fragen immer her damit !

Verwendete Schlagwörter: ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*