Babynahrung

Brei Babynahrung
Brei als Babynahrung

 

Für Babys sind einige Dinge bei der Babynahrung zu beachten, weil der Stoffwechsel Ihres Babys noch sehr empfindlich ist. Die Natur hat seit Jahrmillionen die beste Nahrung für Ihr Kind entwickelt und das ist die Muttermilch. Zumindest trifft diese Erkenntnis in den ersten fünf Lebensmonaten Ihres Babys zu. Da Ihr Baby circa fünfzig Prozent der Energie in Form von Fetten zu sich und die Fette sind wichtig für die Entwicklung des Gehirns. Kohlenhydrate machen vierzig Prozent der Babynahrung aus, diese Dinge und auch Eiweiß enthält Ihr Baby über die Muttermilch. Die Muttermilch ist nicht zu süß , als wenn Milch mit Zucker gesüßt wäre und der Salzgehalt in der Muttermilch ist niedrig, um die Nieren Ihres Babys zu schonen.

Ab dem fünften Lebensmonat Ihres Babys ändert sich die Babynahrung, um die Bedürfnisse Ihres Kindes abzudecken. Die angelegten Eisenvorräte , die Ihr Kind, im Mutterleib angelegt hat, gehen langsam dem Ende zu, deshalb werden Milchmahlzeiten durch einen speziellen Brei ersetzt. Die hersteller von Babykost kontrollieren bei uns in Deutschland die babynahrung sehr streng. Darüber müssen Sie sich in aller Regel keine Sorgen machen. Sie könnten die Beikost auch selber für Ihr Baby kochen, dabei ist zu beachten, dass Ihr Baby keinen Zucker benötigt, da dieser außer Kalorien keine wichtigen Nährstoffe liefert. Auch Honig ist im ersten Lebensjahr für Ihr Baby absolut tabu, da im Honig Botulismusbakterien vorhanden sein können und diese Bakterien können Babys nicht abbauen. Auch Rohmilch sollten Sie im ersten Halbjahr Ihrem Kind nicht geben.

 

Kartoffeln als Babynahrung
Kartoffeln als Babynahrung

 Welche Lebensmittel sind wichtig im ersten Jahr?

Kartoffeln sind nährstoffreich und gut verträglich, diese können als Kartoffelbrei hervorragend als Mahlzeit für Ihr Baby genommen werden. Wichtig: Alles sollte gekocht sein, Ausnahme ist natürlich Obst, wie zum Beispiel Bananen usw..

Wenn Sie Ihrem Kind Fleisch geben, bevorzugen Sie Rind oder auch Lamm, da dieses Fleisch Ihrem Baby besonders viel Eisen liefert.

Als Fette sind kalt gepresste Öle nicht geeignet, besser ist Rapsöl oder Butter.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*